Verkehrsunfall

Nach den Daten der Statistik Austria ereigneten sich im Jahr 2009 auf Österreichs Straßen 37.925 Verkehrsunfälle mit Personenschaden. Dabei wurden 49.158 Personen verletzt und 633 getötet. In Wien waren es 4.677 Verkehrsunfälle, bei denen 5.950 Personen verletzt und 32 Personen getötet wurden. Daneben entstand bei zahlreichen weiteren Verkehrsunfällen „lediglich“ Sachschaden.

Die Unfallbeteiligten stellen sich im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall in der Regel viele Fragen:

Was ist zu tun, wenn beim Unfall jemand verletzt wurde?

Wichtig ist, dass die Verletzten versorgt sowie Rettung und Polizei – und zwar die nächste Polizeidienststelle – verständigt werden, dies schreibt die Straßenverkehrsordnung vor. Im Übrigen sieht auch das Strafgesetzbuch Strafen für im Stich lassen eines Verletzten (§ 94 StGB) vor.

Was ist zu veranlassen, wenn es keine Verletzten gibt?

Bei einem Unfall mit bloßen Sachschäden kann die Verständigung der Polizei unterbleiben, wenn die Beteiligten ihre persönlichen Daten (Name, Anschrift) ausgetauscht und nachgewiesen haben.

Die Polizei kann natürlich auch verständigt werden, wenn der Datenaustausch erfolgt ist bzw. möglich gewesen wäre, dann fällt allerdings eine Gebühr von € 36,00 an. Die Polizei nimmt in diesem Fall Meldungen über den Verkehrsunfall, insbesondere über Unfallort, Unfallzeit und Unfallbeteiligte, auf.

Beachten Sie, dass nicht nur die persönlichen Daten auszutauschen sind, sondern im Besonderen auch die Polizzen-Nummer der Kfz-Haftpflichtversicherung, das Kfz-Kennzeichen und wenn möglich eine Telefonnummer des Unfallgegners. Notieren Sie sich auch Name und Anschrift allfälliger Zeugen! Mit anderen Worten, es ist ein Unfallbericht zu verfassen.

Sie können für die Erstellung des Unfallberichtes den Vordruck des Europäischen Unfallberichts verwenden.

Wer ist zu verständigen?

Die eigene Haftpflichtversicherung sollte jedenfalls – auch wenn Sie glauben, am Unfall unschuldig zu sein – verständigt werden. Es hat sich schon des Öfteren ergeben, dass im Nachhinein vom Unfallgegner z.B. ein Mitverschulden behauptet wird.

Wenn der Unfallgegner am Unfall schuld sein sollte, ist es auch ratsam, die eigene Rechtsschutzversicherung – falls vorhanden – zu informieren, da diese bei der Durchsetzung der eigenen Ansprüche – sollte es zu Problemen kommen – helfen kann.

Welche Ansprüche habe ich und wie kann ich sie durchsetzen?

Je nachdem, welche Schäden Sie bei einem Verkehrsunfall erlitten haben, können unter anderem folgende Ansprüche bestehen:

  • Ersatz des Fahrzeugschadens und allfälliger damit in Zusammenhang stehender Schäden wie Wertminderung,
  • angemessenes Schmerzengeld,
  • Ersatz der Heilbehandlungskosten, des Verdienstentganges und allenfalls auch einer Verunstaltungsentschädigung sowie
  • Pflege- und Haushaltshilfekosten

Ich biete Ihnen:

  • Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegenüber dem Schädiger oder dessen Haftpflichtversicherung (sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich),
  • Verteidigung im Strafverfahren (bei Verkehrsunfällen mit Personenschäden),
  • Vertretung in Verwaltungsverfahren (z.B. Führerscheinabnahme)
  • Unterstützung bei der Abwehr von Ansprüchen aus Verkehrsunfällen

Sie brauchen meine Hilfe oder haben Fragen? Ich freue mich auf Ihre E-Mail!