Versicherungsrecht

Wir arbeiten hart für all das, was wir wollen. Aber vor Missgeschicken und Schicksalsschlägen ist selbst der Vorsichtigste nicht gefeit. Deshalb wird all das versichert, was einem lieb und teuer ist.

Vorsicht im Umgang mit Versicherungsangelegenheiten!

Aber es ist Vorsicht geboten, wenn man einen Versicherungsvertrag beantragt, abschließt, kündigt, aber auch dann, wenn sich ein Versicherungsfall ereignet hat und eine Versicherungsleistung geltend gemacht werden soll.

Nicht nur die Bestimmungen des jeweiligen Versicherungsvertrages selbst, sondern vor allem auch die (Allgemeinen und/oder Besonderen) Versicherungsbedingungen sowie das Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) gilt es stets zu beachten.

Dass der Durchschnittsverbraucher als rechtlicher Laie angesichts der Vielzahl und Komplexität dieser Vorschriften und Regelungen häufig ein wenig überfordert ist, kann jeder nachvollziehen, der schon einmal die Versicherungsbedingungen einer herkömmlichen Kfz-Haftpflichtversicherung oder einer Haushaltsversicherung durchgelesen hat.

Was ist vor dem Abschluss einer Versicherung zu beachten?

Generell gilt: Wer vor bösen Überraschungen im Nachhinein gefeit sein will, sollte sich vor Abschluss eines Versicherungsvertrages die Mühe machen, den Vertrag und die Versicherungsbedingungen durchzulesen. Dieser Grundsatz gilt allerdings ohnehin für jeden Vertragsabschluss.

Egal ob Kündigungsfristen, Obliegenheiten (Pflichten des Versicherten), Risikoausschlüsse (Fälle, in denen die Versicherung nicht zahlt), Wartefristen (Zeitpunkt, ab dem die Versicherung erst gilt), Prämienerhöhungen, etc. – all diese durchaus gängigen und an sich logischen Regelungen können für einen Versicherungsnehmer (egal ob Verbraucher oder Unternehmer) dann zu einem echten Problem werden, wenn man sich zur rechten Zeit nicht sorgfältig informiert hat.

Ich berate Sie daher gern schon im Vorhinein, um Sie erst gar nicht in eine unerwünschte Situation kommen zu lassen.

Wann zahlt meine Versicherung und wann nicht?

Wann ein Versicherungsunternehmen eine Leistung erbringt, ergibt sich zumeist aus den einschlägigen Versicherungsbedingungen, die zwar Bestandteil des Vertrages geworden sind, von den Versicherten erfahrungsgemäß meist jedoch gar nicht oder aber erst dann beachtet werden, wenn schon ein Schaden eingetreten ist. Dann kann es allerdings oft schon zu spät sein.

In den Versicherungsbedingungen steht, wann ein Versicherungsfall vorliegt, also wann die Versicherung an sich zahlen muss. Zu beachten ist freilich auch, dass sich aus den Versicherungsbedingungen immer auch Pflichten (Obliegenheiten) für den Versicherten ergeben, die einzuhalten sind.

Was habe ich zu beachten, wenn ein Schadensfall eingetreten ist?

Die wichtigste der Pflichten eines Versicherungsnehmers ist wohl jene, einen Versicherungsfall innerhalb einer gewissen Frist (meist zwischen 24 Stunden und 7 Tagen) zu melden. Eine solche Schadensmeldung hat aber nicht nur fristgerecht, sondern vor allem auch wahrheitsgemäß und möglichst vollständig zu erfolgen. Wird vom Versicherten ein wenig geflunkert oder die Meldung deutlich zu spät erstattet, kann dies dazu führen, dass die Versicherung nicht mehr zahlen muss und man selbst auf dem Schaden sitzen bleibt.

Dass es außerdem strafbar ist, wenn man vorsätzlich unwahre Angaben macht, um sich eine Versicherungsleistung zu erschleichen, soll nicht unerwähnt bleiben. Entgegen landläufiger Meinung ist Versicherungsbetrug bei Gott kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat.

Ich möchte Ihnen dabei helfen, Ihre Sorgen so schnell und so gut wie möglich zu lösen. Gerade in Notfällen sollten Sie sich in die Hände eines Fachmannes begeben!

Ich helfe Ihnen bereits bei der Korrespondenz mit der Versicherung

Manche Versicherungen zahlen anstandslos. Will man aber auf „Nummer Sicher“ gehen, sollte man sich unmittelbar nach Eintritt eines Versicherungsfalles (egal ob Autounfall, Wasserrohrbruch, Krankheit oder etwas Anderes) an einen Profi wenden.

Ich berate Sie nicht nur kompetent in allen versicherungsrechtlichen Belangen, sondern übernehme für Sie vor allem auch gerne manchmal heikle Dinge wie Schadensmeldungen, die Korrespondenz mit der Versicherung und alle Fragen der Schadensliquidierung.

Was tun, wenn die Versicherung die Zahlung verweigert?

Versicherungen erbringen nicht sonderlich gerne Leistungen, wenn sie der Meinung sind, dass der Versicherungsnehmer keinen Anspruch darauf hat. Das ist an sich nicht wirklich überraschend. Verweigert eine Versicherung jedoch eine Leistung, obwohl Sie Anspruch darauf haben, dann stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne auch bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche vor Gericht mit Rat und Tat zur Seite.

Wer Versicherungsprämien zahlt, hat unter den vertraglich vereinbarten Bedingungen schließlich auch das Recht, von seiner Versicherung eine Gegenleistung zu erwarten, wenn mal etwas passiert ist.

Hartnäckigkeit kann sich manchmal lohnen!

Lassen Sie sich nicht gleich ins Bockshorn jagen, wenn ein Versicherer eine Zahlung ablehnt. Selten, aber doch, kann dies auch aus taktischen Überlegungen geschehen.

Sie wären überrascht, wie oft es mit Hilfe eines Anwalts doch noch gelingt, die Versicherung zu einer Zahlung zu bewegen. Auch wenn es manchmal nur eine Kulanzzahlung sein mag, so ist dies Geld, das man sonst der Versicherung schenkt.

Sie brauchen meine Hilfe oder haben Fragen? Ich freue mich auf Ihre E-Mail!